GEWA /
Genossenschaft Wohnen im Alter

Die Genossenschaft „Wohnen im Alter“ Diegten, GEWA wurde am 18. August 2004 mit dem Ziel gegründet, in den nächsten Jahren Alterswohnungen auf Genossenschaftsbasis anbieten zu können.

Die Wohnungen sollten in erster Linie Menschen im Ruhestand aus dem oberen Diegtertal angeboten werden können. Auf Grund der vorhandenen Bevölkerungsstruktur wurden Wohnungen für Menschen aus dem Mittelstand geplant. Das Wohnangebot sollte aber auch die Aufnahme von finanzschwachen Senioren sicherstellen.
Das Kostenniveau der Wohnungen musste marktkonform und dem unteren Segment für Neubauten der Region angepasst sein. Das Wohnangebot sollte Zwei- und Drei- Zimmerwohnungen enthalten.

Eine geeignete Infrastruktur für das Wohnen im Alter war Bestandteil der Planung.
Der Vorstand setzt sich aus namhaften Persönlichkeiten der Gemeinde Diegten zusammen. In der Landevaluation hatte sich der Vorstand für das Grundstück Höflimatt im Geissbrunnen entschieden.
Eine generelle Zustimmung des Gemeinderates zur Abgabe eines Parzellenteiles im Baurecht lag vor. Die Parzelle umfasst eine Fläche von 3'545 m2.
Die Einpassung in die gewachsene und geschützte Dorfstruktur war ebenso wichtig wie die Schaffung eines zeitgemässen, subtilen Baukörpers. Der Neubau sollte einen hohen Identifikationswert für die Dorfbewohner, und im speziellen für die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner der Alterswohnungen ausstrahlen.

Nachdem der Baurechtsvertrag mit der Einwohnergemeinde abgeschlossen werden konnte, wurde das Bauprojekt zügig in die Wege geleitet und umgesetzt.
Der Spatenstich erfolgte am 13. Oktober 2006.

Die Bauplanung und Bauleitung war bei den Architekten Lehner + Tomaselli AG in guten Händen und die Arbeiten wurden speditiv durchgeführt. Sowohl die Planung wie auch die Bauausführung wurden nach dem vorgegebenen Termin realisiert.
Die Wohnqualität wurde altersgerecht und auf die heutigen Bedürfnisse ausgerichtet. Es wurde kostenbewusst geplant, wobei Ökologie und Ökonomie berücksichtigt wurden.
So konnte mit der sehr guten Isolation der Bauhülle, der kontrollierten Lüftung und der Pelletheizung der Minenenrgie-Standart erreicht werden.
Nach langen Verhandlungen mit dem Bauinspektorat und der Denkmalpflege wurde schlussendlich auch die solare Warmwasseraufbereitung bewilligt.
Die Arbeitsvergaben wurden durch einen Arbeitsausschuss vorbereitet und durch die Baukommission vorgenommen. Bei der Vergabe wurde auf Qualität, Kosten und ortsansässige Unternehmer geachtet.

Das erfreuliche Resultat der Bauabrechnung und die guten Rahmenbedingungen der Baufinanzierung liessen der Genossenschaft den nötigen Spielraum für die zukünftige Mietzinsgestaltung.

Per 1. Oktober 2007 konnten die ersten Mieter ihre Wohnungen am Geissbrunnenweg 16 beziehen. Die architektonische Gestaltung, die Wohnqualität, die Ökologie, das kostenbewusste Bauen sowie das Engagement des Genossenschaftsvorstandes waren die Erfolgsgrundlagen zum Start der GEWA Diegten.